Seagate tritt OpenStack Foundation und Open Compute Project bei

Feb 21, 2013

Festplattenspezialist fördert Innovation durch Open Source-Initiativen

München / Cupertino Calif. — 21. Februar 2013 — Seagate Technology, einer der weltweit führenden Festplattenhersteller, ist nun offizielles Fördermitglied der OpenStack Foundation sowie des Open Compute Projects. Das Unternehmen will sich dadurch gemeinsam mit seinen Partnern für die Definierung und Verbreitung von Open Source-Standards für das Cloud Computing engagieren. So wird Seagate Cloud-Entwickler dabei unterstützen, Lösungen zu entwerfen, die flexibler und besser skalierbar sind und damit zu niedrigeren Betriebskosten führen sowie den Verbrauchern auf dem Markt zugute kommen.

„Die enorme Zunahme der Datenmengen in der heutigen Zeit zwingt Cloud- und Big Data-Kunden dazu, permanent nach neuen Wegen zu suchen, um ihre Speicher-Infrastruktur zu verbessern und gleichzeitig die Gesamtbetriebskosten senken zu können“, erklärt Scott Horn, Vice President of Marketing bei Seagate. „Seagate wird als Vorreiter in diesem Bereich und mit dem Beitritt zur Open Source-Gemeinschaft die Industrie entscheidend verändern. Wir wollen unser umfangreiches Wissen über Speicher- und Cloud-Lösungen einsetzen, um die Entwicklung von Cloud-Storage-Konzepten zu fördern.“

Mit der offiziellen Mitgliedschaft in der OpenStack Foundation und dem Open Compute Project wird Seagate Teil einer Gemeinschaft von über 150 Firmen, die sich der Entwicklung von Cloud-Architektur auf der Basis von Open Source-Software und Open Standards verschrieben haben. Zu den Partnerunternehmen zählen unter anderem Rackspace, Red Hat, AT&T, Cisco, HP und Dell. Als Mitglied beider Organisationen stellt Seagate sein Fachwissen zur Verfügung, um die Open Hardware- und –Software-Systeme für die Anwendung mit Seagate Speicherlösungen zu optimieren.

„Wir heißen Seagate in der Open Source-Gemeinschaft willkommen“, sagt Mark Collier, COO der OpenStack Foundation. „Von dem Einsatz des Unternehmens für Open Source-Architektur und dem umfassenden Know-how über Speichertechnologien wird die gesamte Community profitieren. Wir freuen uns darauf, die Ziele von OpenStack mit der Unterstützung von Seagate voranzubringen.“

„Wenn sich Kunden für die Cloud entscheiden, gehören die Auswahl der Architektur sowie die Datenübertragbarkeit zu den Schlüsselfaktoren bei der Kaufentscheidung. Denn als Cloud-Nutzer wollen sie nicht an einzelne Anbieter oder patentrechtlich geschützte Architekturen gebunden sein,“ erläutert Dan Iacono, Forschungsdirektor für Cloud-Speicher bei IDC. „Seagate setzt sich für Open Communitys ein, in denen Menschen mit ähnlichen Ansichten zur Cloud-Architektur sowie zur Open Source-Software und -Hardware offen zusammenarbeiten, um die bestmöglichen Lösungen zu entwickeln – davon profitieren alle Akteure, Verbraucher und die Industrie im Allgemeinen.“

Weitere Informationen zu den Open Source-Initiativen von Seagate finden sich unter
http://seagate.com/www/open/.Details zur OpenStack Foundation lassen sich unter
http://www.openstack.org sowie zum Open Compute Project unter
http://www.opencompute.org nachlesen.

Über Seagate

Seagate ist einer der weltweit führenden Hersteller von Festplatten und Speicherlösungen. Weitere Informationen unter www.seagate.com, www.facebook.com/SeagateDE  und http://twitter.com/seagate_de.