Systemübersicht

 

Der 4-Bay NAS ist ein Gehäuse für Festplatten. Sein Frontgehäuse bietet Platz für bis zu vier 3,5-Zoll-Festplatten und eine USM-Festplatte (siehe Abbildung unten) im USM-Einschub. Es werden SATA-Festplatten mit 3,0 Gbit/s mit bis zu 7.200 U/min unterstützt. Jede einzelne Festplatte ist swapfähig und vor Ort austauschbar.

Windows Storage Server 2012 Workgroup befindet sich auf einer Partition der ersten Festplatte im Gehäuse (ganz links). Festplatten, Volumen, RAID und alle anderen Funktionen für die Festplattenverwaltung werden über das Betriebssystem verarbeitet. Seagate empfiehlt, dass der 4-Bay NAS ausschließlich von Benutzern verwaltet wird, die für Windows Server geschult sind und über entsprechende Erfahrung verfügen.
 

Abmessungen des NAS

 




 

Ansicht Frontpanel

 


 

  1. USM-Einschub: Setzen Sie eine kompatible USM-Festplatte im Einschub ein.
  2. LCD-Display: Navigieren Sie mit den Pfeil-nach-oben/Pfeil-nach-unten-Tasten durch das Menü, um die allgemeinen Einstellungen des Geräts anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt LCD-Display.
  3. Netzschalter: Schaltet das System ein bzw. aus. Nachdem die Taste gedrückt wurde, leuchtet eine LED. Während des Betriebs wird der 4-Bay NAS bei kurzem Drücken des Ein-/Aus-Schalters entweder ausgeschaltet oder in den Ruhemodus versetzt, wenn diese Option im NAS OS eingestellt wurde. Wird der Schalter mehr als vier Sekunden lang gedrückt, wird die Stromversorgung des NAS unterbrochen und das Produkt sofort ausgeschaltet. Diese Vorgehensweise wird nicht empfohlen, da sie zum Datenverlust führen kann. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Betrieb.
  4. LED-Statusanzeige: Zeigt an, dass das Gerät eingeschaltet ist, und liefert Statussignale. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt System-LEDs.
  5. Ethernet-LEDs: Die LED für den entsprechenden Ethernet-Port leuchtet, wenn eine Verbindung zu einem aktiven Netzwerk besteht. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt System-LEDs.
  6. SuperSpeed USB 3.0-Anschluss: Für den Anschluss kompatibler USB-Geräte.

 

Innenbereich (Festplatten)

 

Öffnen Sie die Fronttür, um die Festplatten zu sehen.

 

 

  1. Griff am Festplatten-Tray: Mit diesem Griff verriegeln Sie die eingesetzte Festplatte oder ziehen diese heraus.
  2. Festplatten-LEDs: Zeigen Status und Aktivität der Festplatten im Gehäuse an. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt System-LEDs.

Informationen zur Installation der Festplatten finden Sie im Abschnitt Festplatten- und Hardware-Wartung.

 

Ansicht Rückpanel

 


 

  1. Kensington-Schloss: Sichert mit einem kompatiblen Kabel den NAS an einen Schreibtisch.
  2. Lüftung: Stellt sicher, dass die Netzteile Ihres NAS während des Betriebs kühl bleiben. Achten Sie darauf, das Gebläse nicht zu blockieren, wenn Sie das Produkt verwenden.
  3. VGA-Anschluss: Hier schließen Sie einen VGA-Bildschirm zur Wartung an.
  4. Hi-Speed USB 2.0-Anschluss: Kann für Direct-Attached Storage (DAS)- oder USB-Geräte wie Maus und Tastatur verwendet werden.
  5. SuperSpeed USB 3.0-Anschlüsse: Kann für Direct-Attached Storage (DAS)- oder USB-Geräte wie Maus und Tastatur verwendet werden.
  6. Gigabit-Ethernet-Anschlüsse: Mit diesen verbinden Sie die Ethernet-Kabel des Geräts mit Ihrem Netzwerk. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Einrichten.
  7. Stromeingang: Hier stecken Sie den mitgelieferten Wechselstromadapter ein. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Einrichten.
  8. Wiederherstellungstaste: Drücken Sie diese Taste zusammen mit dem Netzschalter auf der Gerätevorderseite, um das Starten des NAS von einem USB-Gerät zu erzwingen. Nutzen Sie diese Möglichkeit, um das Betriebssystem zu reparieren oder neu zu installieren.

 

USB-Anschlüsse und USM-Einschub

 

Auf der Vorderseite des 4-Bay NAS befinden sich ein USB 3.0 Anschluss und ein USM-Einschub. Ein weiterer USB 3.0-Anschluss und ein USB 2.0-Anschluss sind auf der Rückseite vorhanden. Durch das Anschließen kompatibler Speichergeräte an den USB-Anschlüssen und am USM-Einschub können Sie die Kapazität des NAS erweitern. Am NAS angeschlossene Speichergeräte müssen mit einem der folgenden Dateisysteme formatiert werden: FAT16, FAT32, exFAT, NTFS oder ReFS. Andere Speicherformate werden vom NAS nicht erkannt. Kapazitätsbeschränkungen basieren auf dem Format der Festplatte.

An den USB-Anschlüssen können kompatible USB-Geräte wie Maus, Tastatur usw. angeschlossen werden.

Anweisungen zum Einsetzen einer USM-Festplatte im USM-Einschub finden Sie im Abschnitt Festplatten- und Hardware-Wartung.