Hilfe

 

Suchen Sie in den unten aufgelisteten Themen zur Fehlerbehebung nach Antworten auf Fragen, die sich während Installation und Betrieb Ihres Produkts von Seagate ergeben könnten.

Zusätzliche technische Hilfe für Produkte von Seagate erhalten Sie online unter Seagate-Support.

Kontaktinformationen finden Sie in der unter Kontakt verfügbaren Liste.

 

Hinweis: Unter www.seagate.com/support/ wird eine interaktive Fehlerbehebung angeboten, eine überaus effiziente Art und Weise zur Lösung von Problemen mit Ihrem Produkt.

 

Software-Updates

 

Die automatische Aktualisierung des NAS scheint nicht zu funktionieren.

 

F: Hat der NAS Zugriff auf das Internet? Verwenden Sie für den Zugriff auf das Internet einen Proxy-Server?

A: Seagate veröffentlicht häufig Firmware-Updates, um die Funktionalität von Produkten zu verbessern. Die automatische Aktualisierung auf der Support-Seite fordert Sie auf, Ihr Gerät zu aktualisieren, sobald eine neue Firmware verfügbar ist. Um nach der aktuellsten Firmware zu suchen und sie herunterzuladen, muss der NAS Zugriff auf das Internet haben. Überprüfen Sie, ob er auf das Internet zugreifen kann, und fügen Sie, falls erforderlich, Ihren Proxy-Server in den Netzwerkeinstellungen des NAS hinzu (siehe Netzwerk für weitere Informationen).

 

Wenn Sie weiterhin Probleme mit der automatischen Aktualisierung haben, versuchen Sie es mit der unten angegebenen Alternativmethode. Der Administrator sollte die Schritte mit einem Share durchführen, das:

  • privat ist.
  • über Lese- und Schreibzugriff für den Administrator verfügt.
  1. Laden Sie für NAS OS die aktuellste Capsule für Ihr Produkt herunter. Rufen Sie die Seite NAS-Support von Seagate auf und wählen Sie Ihr Produkt. Die aktuellste Firmware Capsule sollte zum Herunterladen verfügbar sein.
  2. Mounten Sie das private Share auf Ihrem Computer, während die Capsule heruntergeladen wird.
  3. Erstellen Sie auf Root-Ebene des privaten Share einen Ordner mit dem Namen Update (Groß- und Kleinschreibung beachten).
  4. Kopieren Sie die Capsule in den Ordner Update.
  5. Starten Sie den NAS neu.
  6. Die Aktualisierung startet automatisch.

 

Behebung von Fehlern mit der Netzwerkverbindung

 

Die Shares des NAS sind im Netzwerk nicht sichtbar.

 

F: Ist der NAS mit der Stromversorgung verbunden und leuchtet die Statusanzeige?

A: Vergewissern Sie sich, dass die Stromversorgung korrekt angeschlossen ist, dass das System eingeschaltet ist und dass die Steckdose eingeschaltet ist bzw. genügend Strom liefert.

 

F: Blinkt die Statusleuchte an der Vorderseite des Geräts übermäßig lange?

A: Weitere Informationen finden Sie unter LED-Verhalten.

 

F: Haben Sie die Installation korrekt durchgeführt?

A: Lesen Sie das Benutzerhandbuch des NAS und die Installationsanleitung.

 

F: Sind beide Enden des Ethernet-Kabels ordnungsgemäß verbunden?

A: Entfernen Sie das Ethernet-Kabel, warten Sie zehn Sekunden und schließen Sie das Kabel erneut an.

Stellen Sie sicher, dass die Verbindungsstecker korrekt ausgerichtet sind. Das Ethernet-Kabel kann nur auf eine Art und Weise angeschlossen werden. Vergewissern Sie sich, dass das Kabel korrekt ausgerichtet ist.

Stellen Sie sicher, dass die Ethernet-Stecker gerade sind und fest in den Ethernet-Anschlüssen sitzen.

 

IP-Adresse

 

F: Sie haben ein Problem mit der IP-Adresse?

A: Standardmäßig ist der NAS so konfiguriert, dass er seine IP-Adresse von einem DHCP-Server bezieht. Wenn Ihr Netzwerk von einem DHCP-Server verwaltet wird und Sie nicht auf Ihren NAS zugreifen können, überprüfen Sie das Protokoll Ihres DHCP-Servers. Die IP-Adresse für Ihren NAS finden Sie mithilfe von Seagate Network Assistant (siehe Seagate Network Assistant). Wenn kein DHCP-Server erkannt wird, verwendet das Produkt APIPA, um sich selbst eine IP-Adresse zuzuweisen. Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihr Computer mit demselben Netzwerk wie der NAS verbunden ist.

 

F: Wie finde ich die öffentliche IP-Adresse für erweiterte Funktionen wie Offsite-Backups und FTP-Zugriff?

A: Sie finden die öffentliche IP-Adresse, indem Sie hier klicken. Sie müssen einen Computer verwenden, der mit demselben Router wie der NAS verbunden ist.

 

 

Fehlerbehebung für den Multimedia-Server

 

Die auf dem NAS gespeicherten Mediendateien sind nicht sichtbar.

 

F: Sind die Mediendateien auf einem öffentlichen Share gespeichert? Ist der Multimedia-Dienst aktiviert?

A: UPnP-AV-Geräte können Mediendateien auf öffentlichen Shares finden. Bestimmte Geräte können Schwierigkeiten mit dem Auffinden von Dateien auf einem privaten Share haben oder fordern Sie auf, ein Passwort einzugeben. Vergewissern Sie sich, dass der Multimedia-Dienst in NAS OS aktiviert ist (siehe Media Server für weitere Informationen).

 

Windows Media Player

 

F: Windows Media Player kann nicht so konfiguriert werden, dass Medien-Dateien auf dem NAS gefunden werden.

A: Mit Windows Media Player sollten Medien-Dateien wiedergegeben werden können, die auf öffentlichen Shares gespeichert sind.

 

F: Windows Media Player erkennt bestimmte Dateien nicht.

A: Für Windows Media Player gibt es Dateitypbeschränkungen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website zu Windows Media Player: http://windows.microsoft.com/en-US/windows/products/windows-media-player.

 

iTunes

 

F: Einige Dateien werden in meiner freigegebenen iTunes™-Playlist angezeigt, andere jedoch nicht.

A: Der iTunes Server-Dienst unterstützt nur bestimmte Dateitypen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website zu iTunes: http://www.apple.com/itunes/.

 

F: Ich habe den iTunes-Dienst des NAS unter „Allgemeine Einstellungen“ aktiviert und dennoch wird der Computername in iTunes nicht angezeigt.

A: Überprüfen Sie in den Einstellungen von iTunes, ob das Kontrollkästchen neben Freigegebene Mediatheken aktiviert ist.

 

F: Warum werden auf dem NAS gespeicherte Dateien nicht in iTunes angezeigt?

A: Der iTunes Server-Dienst greift nur auf öffentliche Ordner zu. Legen Sie Ihre Musik in öffentlichen Ordnern ab, wenn Sie sie mit iTunes wiedergeben möchten.

 

UPnP/DLNA-kompatible Videospielkonsolen und Set-Top-Boxen

 

F: Einige der auf dem NAS gespeicherten Dateien werden auf meinem UPnP/DLNA-kompatiblen Gerät angezeigt, andere jedoch nicht.

A: Für jeden UPnP/DLNA-Media-Player gelten eigene Dateitypbeschränkungen. Vollständige Listen mit kompatiblen Dateitypen finden Sie auf den Websites und in den Handbüchern der entsprechenden Geräte.

 

 

Fehlerbehebung bei Erweiterungsgeräten

 

Ich habe ein USB-Gerät an das Gehäuse angeschlossen, aber die Festplatte wird auf der Speicher-Seite nicht angezeigt.

 

F: Wird das Dateisystem der Festplatte von NAS OS unterstützt?

A: NAS OS erkennt externe Festplatten mit den folgenden Dateisystemen: FAT32, NTFS, HFS+, EXT2, EXT3, EXT und XFS. Wenn das Dateisystem Ihrer Festplatte hier nicht aufgelistet ist, dann formatieren Sie sie neu und schließen Sie sie erneut an den NAS an.

 

Ich kann eine Datei nicht von einem Share auf den mit meinem NAS verbundenen DAS kopieren.

 

F: Ist der DAS im FAT32-Format formatiert und ist die Datei größer als 4 GB?

A: Dateien, die größer als 4 GB sind, können nicht auf ein Volume mit einem FAT32-Dateisystem kopiert werden.

 

 

Festplattengeräusche und VGA-Monitor

 

Die Festplatte macht ungewöhnliche Geräusche.

 

F: Handelt es sich um ein leises oder um ein lautes Klickgeräusch?

A: Bei einem leisen Klicken kann es sich um normale Arbeitsgeräusche der Festplatte handeln. Wenn die Festplatte einwandfrei funktioniert, ist das normal. Bei Festplatten ist vor einem Ausfall üblicherweise nichts von Problemen zu bemerken. Wenn also ein Klicken zu hören ist und die Festplatte weiterhin funktioniert, bedeutet das nicht, dass die Festplatte kurz davor ist, zu versagen. Sie können den Zustand Ihrer Festplatten durch einen SMART-Test überprüfen (siehe Überwachung).

Ein lautes Klickgeräusch ist sehr deutlich hörbar und deutet darauf hin, dass Metall auf Metall trifft. Dieses Verhalten deutet üblicherweise auf einen physischen Defekt hin. Wenn der Festplatte zuvor nichts zugestoßen ist, gehen Sie von einem leisen Klickgeräusch aus und versuchen Sie, das Problem wie oben beschrieben zu beheben.

 

Der an den NAS angeschlossene VGA-Monitor empfängt scheinbar ein Signal aber der Bildschirm bleibt schwarz.

 

F: Wie lange ist der VGA-Monitor schon mit dem NAS verbunden?

A: Das VGA-Signal schaltet nach wenigen Minuten in den Energiesparmodus. Wenn der Monitor scheinbar ein Signal empfängt, ohne dass ein Bild angezeigt wird, schließen Sie eine USB-Tastatur an einen der USB-Anschlüsse des NAS an. Betätigen Sie eine der Tasten, um das VGA-Signal des NAS anzuzeigen.

 

 

Fehlerbehebung für das Active Directory (AD)

 

Die nummerierte Liste unten enthält allgemeine Empfehlungen zur Behebung von Problemen mit dem AD.

 

NAS OS

  • Vergewissern Sie sich, dass auf Ihrem NAS die aktuellste NAS OS-Firmware installiert ist (siehe Support).
  • Überprüfen Sie die Überwachung, um die CPU-Nutzung zu prüfen (siehe Überwachung). Wenn die CPU stark ausgelastet ist, kann es zu Verbindungsproblemen mit dem AD kommen. Folgende Aktionen oder Aufträge können die CPU belasten:
    • RAID-Synchronisierung (warten, bis der RAID erstellt ist)
    • mehrere laufende Downloads (Downloads stoppen oder warten, bis sie abgeschlossen sind)
    • erneute Multimedia-Indexierung (UPnP deaktivieren)
    • laufende Backup-Aufträge (Backup-Aufträge stoppen oder warten, bis sie abgeschlossen sind)
    • mehrere gleichzeitige Datenübertragungen zwischen NAS und Computern im Netzwerk (warten, bis die Übertragungen abgeschlossen sind)
  • Stellen Sie sicher, dass es sich bei der DNS-Serveradresse, die dem NAS zur Verfügung gestellt wird, um eine Domänen-DNS handelt und nicht um eine Internet-DNS, die von einem Internetdienstanbieter bereitgestellt wird (siehe Netzwerk). Der NAS muss eine Verbindung zur lokalen Netzwerkdomäne herstellen und nicht zu einem Server im Internet. Stellen Sie aus diesem Grund sicher, dass dem NAS eine IP-Adresse vom DNS-Server im lokalen Netzwerk zugewiesen wird. Um zu verifizieren, dass der NAS eine IP-Adresse vom DNS-Server verwendet, senden Sie von einem Computer im selben Netzwerk ein Ping-Signal an den DNS-Server.
  • Allgemein > Arbeitsgruppe/Domäne (siehe Allgemein):
    • Geben Sie den vollständig qualifizierten Domänennamen (FQDN) der Domäne ein. Beispiel:
      verzeichnis-beispiel.domäne.com (Tool für Active Directory-Benutzer und -Computer auf dem primären Domänencontroller)
    • Anmeldename des Administrators: Der Benutzername des Administrators des AD.
    • Administratorpasswort: Das Passwort des Administrators des AD.
  • Erweiterte Kriterien (optional)
    • Der Servername ist der Host-Name des Domänencontrollers.
    • Die Server-IP ist die IP des Domänencontrollers.

 

Active Directory

Der Administrator des AD kann prüfen:

  • ob der Kerberos- und der Zeitserver im DNS der Domäne registriert sind, damit der NAS eine Verbindung herstellen kann. Der NAS muss auf den Kerberos- und den Zeitserver zugreifen können, da diese Server am Verbindungsaufbau beteiligt sind.
  • ob sich das Computernamen-Objekt im richtigen Container befindet (nicht im standardmäßigen „Computer“-Container) und ob die Zugriffsrechte für den Computernamen korrekt sind (z. B. wer sich anmelden kann). Löschen Sie falls nötig den Computernamen, um das Objekt im AD zurückzusetzen. Der Administrator der Domäne kann im AD ein Computerkonto erstellen und es im richtigen Container platzieren, bevor der NAS zur Domäne hinzugefügt wird (der Name des Computerkontos ist der Name des NAS).
  • Subdomänen können beim Hinzufügen zu einer Domäne Probleme verursachen. Stellen Sie sicher, dass die richtige Domäne verwendet wird, und prüfen Sie Speicherort und Zugriffsrechte des Computernamen-Objekts. Prüfen Sie außerdem, ob der Benutzer einer anderen Subdomäne angehört. Falls ja, prüfen Sie die Zugriffsrechte des Benutzers, um festzustellen, ob ein Autorisierungskonflikt vorliegt, der den Zugriff auf den NAS verhindert.