X

Tech. Erkenntnisse Unified-Storage-Architektur: Langfristige Senkung der Kosten für Speicherinfrastrukturen

Konvergenz zu einer kompletten SAS-, SFF- und sich selbst verschlüsselnden Festplatteninfrastruktur ist die ideale Lösung. Die kompatiblen Enterprise-Festplatten von Seagate bieten die Vorzüge von konvergiertem Speicher.

Einführung

Vielen IT-Experten ruft der Begriff Unternehmensspeicher umgehend die nie enden wollende Suche nach IT-Effizienz ins Gedächnis, und zwar basierend auf den folgenden Kriterien: Leistung, Zuverlässigkeit und Datensicherheit.

Üblicherweise haben IT-Manager diese Anforderungen durch die Verwendung von 3,5-Zoll-Festplatten mit verschiedenen Techniken, mit Spindelgeschwindigkeiten von 10.000 oder 15.000 U/min sowie über Fibre-Channel- (FC-) oder Parallel-SCSI-Schnittstellen erfüllt. Seit Kurzem stehen auf dieser Liste auch verschiedene neue Technologien und Standards wie 2,5-Zoll-Festplatten, Serial-Attached-SCSI- (SAS-) Schnittstellen und sich selbst verschlüsselnde Festplatten. Diese Vielzahl unterschiedlicher Technologien hat in den Rechenzentren zu übermäßig komplexen und isolierten „Inseln“ mit unklaren Roadmaps für Upgrades und Wartungsarbeiten geführt, oftmals mit dem Ergebnis, dass das System alle paar Jahre einfach vollständig ersetzt werden musste.

Zusätzlich verschlimmert wird dieses Problem durch die heutige Unternehmenslandschaft, die durch Marktkräfte und Umweltbelange wie kleinere Stellflächen und verantwortungsbewussten Energieverbrauch neu geformt wird. Alle diese Faktoren fordern bessere Speichersysteme mit größerem Funktionsumfang und mehr Effizienz, um Systeme zu schaffen, die problemlos an das Unternehmenswachstum angepasst werden können.

Herausforderungen bei Speicherlösungen

Schwierige Wirtschaftsbedingungen, eine Unmenge regulatorischer Anforderungen und die größere Bedeutung von umwelt- und energiebezogenen Bedenken sind einige der Hauptprobleme, die IT-Experten vor völlig neue Herausforderungen stellen. Beispiel:

Wachsende Datenmengen

Die Menge der Unternehmensdaten steigt exponentiell an. Das Hinzufügen zusätzlicher Speicherkapazität ohne langfristige Integration oder Erweiterungsmöglichkeiten kann später den kostenintensiven und zeitraubenden Austausch des kompletten Systems zur Folge haben.

Datenintegrität

Die Unternehmen haben praktisch alle Geschäftsabläufe und Vermögenswerte digitalisiert. Aus diesem Grund ist es noch wichtiger als früher, die Zuverlässigkeit und Integrität dieser Daten gewährleisten zu können. Des Weiteren muss umgehend auf Befehle reagiert werden können, um einen Abfall der Systemleistung zu vermeiden.

Datensicherheit

Sicherheitsverletzungen und die Safe-Harbor1-Bestimmungen sowie auch Klagen aufgrund verloren gegangener Daten machen deutlich, warum Unternehmen ihre Daten schützen müssen

Umweltbewusste IT

Experten sagen voraus, dass die Ausgaben der Unternehmen für die Stromversorgung und Kühlung ihrer Rechenzentren schon bald genauso hoch sein werden wie für die Hardware.

Kosteneindämmung

Aufgrund des schwierigen Wirtschaftsklimas muss Kostensenkungen höchste Priorität eingeräumt werden. Neue Errungenschaften wie Virtualisierung, automatisches Speicher-Tiering und Cloud-Infrastrukturen haben die Erwartungen an interne IT-Infrastrukturen sehr hochgeschraubt.

Diese Beispiele zeigen deutlich die komplexen Speicherprobleme, mit denen IT-Experten täglich zu kämpfen haben. Es ist offensichtlich, dass ein einfacherer und nachhaltigerer Ansatz bei Speicherlösungen gefunden werden muss.

Die neue Anforderung für Unternehmensspeicher: Konvergenz

Durch die Einführung von Halbleiterfestplatten auf der leistungsstärksten Speicherebene in Kombination mit herkömmlichen Enterprise-Festplatten für die Tier-1- und Tier-2/3-Speicheranforderungen wird die Basis für Unternehmensspeicher auch weiterhin die Migration hin zu moderneren und effizienteren Speicherlösungen untermauern.

Die Anforderungen in Bezug auf Leistung, Zuverlässigkeit und Datenintegrität müssen selbstverständlich nach wie vor erfüllt werden, und zwar mehr denn je.

Die Schaffung einer einfacheren, enger verflochtenen Infrastruktur ist entscheidend, um sich den neuen Herausforderungen bei Unternehmesspeichern stellen zu können. Durch eine Senkung der Betriebskosten und eine Steigerung der Rendite ermöglichen diese konvergierten Infrastrukturen Unternehmen jeglicher Größe die Gewährleistung von Nachhaltigkeit und Skalierbarkeit.

Weniger und bessere Enterprise-Festplatten

Vereinfacht wird diese Konvergenz durch ein übersichtlicheres und sehr viel leistungsfähigeres Portfolio an Enterprise-Festplatten, das drei Best-of-Breed-Technologien kombiniert: Serial Attached SCSI (SAS), 2,5-Zoll-Speichergeräte mit kleinem Formfaktor (SFF – Small Form Factor) und Festplatten mit Selbstverschlüsselung.

SAS bietet Leistung und Datenintegrität

Die bewährte SAS-Schnittstelle bietet blitzschnelle Übertragungsraten, eine bessere Skalierbarkeit und die nächste Generation von Signal- und Datenintegritätsfunktionen. Dies ermöglicht eine höhere Leistung und einen besseren Datenschutz als bei Parallel-SCSI-Lösungen. Auch sind die Kosten geringer und ist alles weniger komplex als bei Fibre Channel.

Darüber hinaus unterstützt SAS auch SATA-Festplatten, die in einigen Unternehmensanwendungen nach wie vor verwendet werden, wenn große Kapazität und geringe Kosten eine Rolle spielen. Obwohl sie nicht alle Vorteile von kompletten SAS-Infrastrukturen bieten, sind in Systemen aus SAS- und SATA-Festplatten einige der Vorteile von konvergierten Infrastrukturen dennoch gegeben.

Trotz weiterer aufkommender Schnittstellenoptionen wie PCI Express hat sich SAS im Laufe der Zeit gut bewährt und wurde in den verschiedensten Unternehmenssystemen auf Herz und Nieren getestet.

Festplatten mit kleinem Formfaktor senken die Kosten und steigern die Effizienz

Die schnelle Marktakzeptanz von 2,5-Zoll-Enterprise-Festplatten für Server hat ihre Stärken (inklusive der vielen überzeugenden Vorteile gegenüber Festplatten mit 3,5 Zoll) weithin bekannt gemacht.

  • Der geringere Stromverbrauch (um bis zu 75 Prozent) senkt die Stromkosten.
  • Das effiziente Design steigert die Leistung auf Systemebene (IOPS/HE, IOPS/W).
  • Das kleinere Gehäuse und die geringere Wärmeentwicklung optimieren die Luftzirkulation und somit die Kühlung des Systems.


Die SFF-Festplatte mit einer Z-Höhe von 15 mm (gemäß Branchenstandard stellt eine Best-of-Breed-Lösung dar, die sich ideal für Server mit mehreren Festplatten in Rechenzentren eignet und auch dabei die Kosten für OEM und andere Systemhersteller senkt. Außerdem werden dadurch weniger komplexe Systeme ermöglicht. Und da SFF-Festplatten inzwischen über eine Speicherkapazität von bis zu 600 GB verfügen, werden sie sich auch zum akzeptierten Standard für DAS-, SAN- und NAS-Speichersysteme entwickeln.

Datenschutz und einfachere Festplattenentsorgung durch Selbstverschlüsselung

Die Selbstverschlüsselung garantiert auch dort Datensicherheit, wo sie früher nicht gegeben war, nämlich auf der Festplatte selbst. Speichermanager von Unternehmen können Unternehmensdaten nunmehr schnell und problemlos direkt auf der Festplatte schützen.

Die Selbstverschlüsselung ermöglicht über den gesamten Lebenszyklus der Festplatte hinweg Datenschutz auf höchstem Niveau. Außerdem trägt sie dazu bei, dass Unternehmen die Kosten für die Außerdienststellung von Festplatten erheblich senken können. Dies ist ein wichtiger Punkt, da die Datenmenge (und somit auch die Anzahl an Festplatten, deren Lebenszyklus zu Ende geht) stetig wächst.

Bessere Unternehmenssysteme

Obwohl die Vorteile von SAS, SFF und Selbstverschlüsselung zusammen eine sehr viel bessere Festplatte ergeben, lassen sich die Herausforderungen bei Unternehmensspeicherlösungen nicht durch das Ersetzen einzelner Festplatten oder Racks meistern. Denn ein sicheres Speicher-Array allein sichert noch lange nicht die Daten eines gesamten Unternehmens, ebenso wie ein einzelnes Speicher-Rack mit geringerem Stromverbrauch den gesamten Strombedarf eines Rechenzentrums nicht effizient senken kann.

Standardisierte Speichergeräte bilden die Basis für Best-of-Breed-Server und -Speicherlösungen mit mehreren Festplatten, die in der Bereitstellung und Pflege benutzerfreundlicher und weniger kostenintensiv sind:

  • Eine umfassende Familie von SAS-, SFF- und SED-Festplatten meistert alle Herausforderungen von Unternehmensspeicherlösungen durch nur einen einzigen Gerätesatz, indem die Anzahl an Ersatzteilen verringert wird und die Schulungskosten für IT-Mitarbeiter gesenkt werden.
  • Die Möglichkeit, Festplatten je nach Bedarf zu mischen und aufeinander abzustimmen, verbessert die Wachstumschancen und verhindert kostenintensive und ungeplante Unterbrechungen des Geschäftsbetriebs.
  • Eine konvergierte SAS-, SFF- oder SED-Standardplattform gewährleistet, dass in jeder Speicherumgebung eines Unternehmens eine konsistente Datenintegrität (durch SAS) und Datensicherheit (durch Selbstverschlüsselung) aufrechterhalten werden kann. Dies ist eine einfache und intelligente Möglichkeit, alle Daten jederzeit zu schützen.

Lösung: die Unified-Storage-Architektur von Seagate®

Seagate erfüllt die neuen Herausforderungen und Anforderungen moderner Unternehmen durch ein umfassendes, integriertes Portfolio von Speichergeräten für Unternehmen: Unified-Storage-Architektur – der Weg zu einfacheren, zuverlässigeren und sichereren Speicherlösungen.

Die Unified-Storage-Architektur von Seagate bietet IT-Kunden Folgendes:

  • Verringerung von Anzahl und Art der verwendeten Technologien, Vereinfachung von IT-Supportaufgaben und geringerer Mitarbeiterbedarf für größere Speichersysteme
  • Optimierung von Rechenzentren durch Maximierung der Skalierbarkeit und Steigerung der Leistung
  • Senkung der Betriebskosten und Steigerung der Rendite durch geringeren Stromverbrauch und Kühlungsbedarf sowie Aufbau einer umweltfreundlicheren IT-Umgebung
  • Sicherheit auf höchstem Niveau auf jeder Festplatte Die Bausteine der Unified-Storage-Architektur von Seagate sind voll kompatible SAS-Festplatten mit 2,5 Zoll, die optional auch mit Selbstverschlüsselung erhältlich sind. Bei diesen Festplatten handelt es sich um echte Festplatten der Enterprise-Klasse, die speziell für die vielfältigen Anforderungen von Unternehmensspeicherumgebungen entwickelt wurden.

Kompatibilität

Durch eine einheitliche und kompatible Standardplattform für alle diese Festplattenfamilien bietet Seagate Unternehmen die Möglichkeit, die Speicher- und Kosteneffizienz in ihren Rechenzentren zu steigern:

Ausschließlich SAS-Festplatten Jede Festplatte kann mit jedem SAS-Backplane oder HBA (Host Bus Adapter) in der Speicherinfrastruktur verbunden werden. Dies erlaubt den problemlosen Austausch von Festplatten.

Ausschließlich SFF-Festplatten Alle Festplatten eignen sich für dieselben Schachtkonfigurationen in Servern oder externen Speichergehäusen. Das sorgt für noch mehr Freiheit und Effizienz bei der Bereitstellung in Rechenzentren mit weniger Stellfläche.

Ausschließlich SED Wenn jede Festplatte mit Selbstverschlüsselung2 ausgestattet ist, können die Daten unabhängig vom Festplattentyp gesichert werden, auf dem sie derzeit gespeichert sind.

Tabelle: Produktportfolio von ® für Unified-Storage-Architekturen

Produkte von Seagate Vorteile/Funktionen
Alle SFF (2,5 Zoll)
SAS-Schnittstelle
Selbstverschlüsselung verfügbar
Enorme Stromersparnis, platzsparend, Leistungsvorsprung gegenüber Festplatten mit 3,5 Zoll
Blitzschneller Datendurchsatz, verbesserte Datenintegrität und gigantische Skalierbarkeit
Benutzerfreundliche und kostengünstige Sicherheit für ruhende Unternehmensdaten
Seagate Savvio®15K schnellste derzeit erhältliche Enterprise-Festplatte
branchenweit führende Enterprise-Festplatte mit 15.000 U/min und bewährter Zuverlässigkeit
überlegene Leistung in übertragungsintensiven Unternehmensumgebungen
absolute Zuverlässigkeit selbst bei stärkster Auslastung durch mehrere Benutzer
Die Festplatte Savvio 10K von Seagate leistungsstarke Enterprise-Festplatte mit kleinem Formfaktor und dem geringsten Stromverbrauch
große Speicherkapazität
zusätzliche Stromersparnis mit PowerChoice™
optimale Kombination von geringem Energieverbrauch und hoher Durchsatzrate für standardmäßige Speicheranwendungen
außergewöhnliche Speicherkapazität bei Einhaltung der Standardleistungsanforderungen
geringer Stromverbrauch im Leerlauf
Seagate Constellation® schnellste derzeit erhältliche Nearline-Festplatte für Unternehmen
Enterprise-Festplatte mit kleinem Formfaktor und großer Kapazität
zusätzliche Stromersparnis mit PowerChoice
Leistung auf Systemebene (mehr Festplatten pro HE im Rack) mehr als doppelt so hoch wie bei Festplatten mit 3,5 Zoll
problemlos verwendbar als Massenspeicher
geringerer Stromverbrauch im Leerlauf als bei allen anderen Enterprise-Festplatten

Konvergierte Speicherlösungen auf dem Vormarsch

Die grundlegenden Vorteile von SFF-/SAS-/SED-Lösungen sind der Aufmerksamkeit bedeutender Unternehmen wie IBM, HP und Dell nicht entgangen.

Beispielsweise verwendet IBM SFF-/SAS-/SED-Speicher in seinem BladeCenter-Angebot und SED-Speicher in den DS5000/8000-Speicher-Arrays. Dell hat Gehäuse zur Speichererweiterung für SFF-/SAS-Festplatten vorgestellt. Und auch HP liefert SFF-/SAS-Festplatten in seinen Servern und Speicher-Arrays. Alle diese OEM sind führende Anbieter von Unternehmensspeicherlösungen, die auf der Unified-Storage-Architekturplattform von Seagate aufgebaut sind. Heute handelt es sich bei mehr als 50 Prozent der ausgelieferten Enterprise-Festplatten um SFF-/SAS-basierte Lösungen.

Diese breite Akzeptanz in der Branche unterstreicht die überzeugenden Vorteile von SFF-, SAS- und SED-Lösungen und belegt außerdem, dass diese Systeme die Zukunft der Unternehmensspeicher darstellen.

Die Fachpresse war bei der Vorhersage eines zunehmenden Umstiegs auf SAS-/SFF-/SED-Speicherlösungen ebenso begeistert:

„Da sowohl interne als auch externe Speichersysteme eines Tages auf SAS-Architekturen basieren werden, sollte dies zu Größenvorteilen sowie zu geringeren Kosten für SAS-Speichersystemkomponenten führen. Da die OEM externer Speichersysteme ihre Systemkonzepte auf die Implementierung von SAS umstellen, ist es jetzt an der Zeit, auch die leistungsoptimierten 2,5-Zoll-Festplatten in das Konzept mit einzubeziehen.“ IDC 3

„IDC geht davon aus, dass der Umstieg auf 2,5-Zoll-Festplatten bei internen Speichern sich schon bald beschleunigen und es sich bis 2010 bei annähernd 84 Prozent der ausgelieferten internen Speicherlösungen um leistungsoptimierte Festplatten handeln wird.“ IDC 4

„...in zwei oder drei Jahren wird jedes Gerät, das mit einer integrierten Festplatte oder Halbleiterfestplatte ausgeliefert wird, mit sich selbst verschlüsselnden Festplatten ausgestattet sein. Chief Information Security Officers, Einkaufsleiter, Anbieter von Verwaltungssoftware und Behörden sollten ihre Planung daher entsprechend anpassen.“ Jon Oltsik, Senior Analyst der Enterprise Strategy Group5

Fazit

Zusätzlich zu den traditionellen Speicherzielen wie Leistung, Zuverlässigkeit und Datenintegrität müssen die Unternehmen heute der steigenden Forderung nach besserer Energieeffizienz und höherer Datensicherheit nachkommen. Erschwerend kommt noch die dringende Notwendigkeit hinzu, die Komplexität – inklusive der damit verbundenen Kosten – der Speicherinfrastrukturen zu verringern.

Die Konvergenz zu einer umfassenden SAS-/SFF-Infrastruktur aus sich selbst verschlüsselnden Festplatten wäre die Ideallösung, die eine optimale Basis für leistungsstarke und dennoch einfache Speichersysteme schaffen würde. Durch die bis dato unbekannte Kombination aus Leistung, Effizienz und Sicherheit senken diese Systeme außerdem die Kosten für die Bereitstellung, die Wartung und die Aktualisierung. Mit seinem übersichtlichen und dennoch kompletten Portfolio an kompatiblen Enterprise-Festplatten macht Seagate die Vorteile dieser konvergierten Speicherlösungen nunmehr allen IT-Managern zugänglich.

Fußnoten:

1 Gestattet es Unternehmen, Kunden im Fall einer Sicherheitsverletzung nicht informieren zu müssen, wenn sie nachweisen können, dass die Daten verschlüsselt waren

2 Mit TCG konformer Host- oder Controller-Support erforderlich

3 Umstieg von 3,5 Zoll auf 2,5 Zoll. Enterprise-Class HDDs: HDD Makers Are Making It Happen, März 2010, IDC Dok.nr. 222289, Band: 1 Storage Mechanisms: Disk: Insight

4 IDC Worldwide Hard Disk Drive 2010–2014 Forecast: Sowing the Seeds of Change for Enterprise Applications, April 2010, IDC Dok.nr. 222797

5 Self-encrypting drive standard gains momentum, März 4, 2009, 10:06 AM PST

Markierung:

Ähnliche Produkte
enterprise-perf-15k-300gb-dynamic
Enterprise Performance 15K HDD

2,5-Zoll-Festplatten für Tower-, Rack- und Blade-Server. mit optionaler Selbstverschlüsselung und Zertifizierung gemäß FIPS

Enterprise Performance 10K HDD
Seagate Enterprise Performance 10K HDD

Geschäftskritische Server und externe Speicher-Arrays mit optionaler Selbstverschlüsselung und Zertifizierung gemäß FIPS

Constellation 2 – Hauptansicht
Enterprise Capacity 2.5 HDD

Unternehmensserver, Bladeserver und JBOD/RAID-Speichersysteme. Optional mit Selbstverschlüsselung, ISE und Zertifizierung gemäß FIPS

ÄHNLICHE FEATURES ZU TECH. ERKENNTNISSEN
Die Technik Adaptive Memory Technology in Solid-State-Hybridfestplatten

Adaptive Memory in Laptops: schnelle Boot-Zeit und Datenintegrität

Weitere Informationen
Nutzung von Solid-State-Hybridfestplatten am Arbeitsplatz

Bündeln der Geschwindigkeit von Halbleiterfestplatten und der Kapazität von Festplatten

Weitere Informationen