Satzung des Finance Committee

I. AUFGABE:

Das Finance Committee (der „Ausschuss“) wird ernannt vom Vorstand (der „Vorstand“) von Seagate Technology plc (das „Unternehmen“), um den Vorstand bei der Beaufsichtigung der Entscheidungen der Unternehmensleitung bezüglich der Kapital- und Beteiligungstransaktionen zu unterstützen und um die finanziellen Angelegenheiten des Unternehmens zu prüfen und zu überwachen.

II.   BEFUGNISSE UND VERANTWORTLICHKEITEN

  1. Um seinen Verantwortlichkeiten und Pflichten nachzukommen, hat der Ausschuss die finanziellen Angelegenheiten des Unternehmens regelmäßig zu prüfen und auf Basis regelmäßiger Berichte und Empfehlungen von der Unternehmensleitung dem Vorstand Empfehlungen bezüglich folgender Punkte zu machen:
    1. Kassenstand, Cash-Management-Pläne und -Aktivitäten;
    2. Finanzlage;
    3. Kapitalbedarf und finanzielle Vereinbarungen, Finanzierungspläne der Unternehmensleitung, die Möglichkeiten des Unternehmens für den Zugang zu den Kapitalmärkten (einschließlich Schulden- und Bonitäts-Rating des Unternehmens) und Beziehungen zwischen Bank und Kreditgeber,
    4. Kapitalstruktur, -strategien und -transaktionen einschließlich Aktienemissionen, Dividendenpolitik, Aktiensplits sowie bestimmte Vorschläge zur Fremdfinanzierung;
    5. Anleihenemissionen, Rückzahlung und/oder Rückkauf ausstehender Schuldscheine (entweder auf dem offenen Markt oder über privat ausgehandelte Käufe oder anderweitig) und die Ablösung von Schuldverschreibungen gemäß den Bedingungen des geltenden Anleihevertrags;
    6. Anlagevermögen, Kapitalbedarf und Kapitaleinsatz;
    7. den verschiedenen Versicherungsprogrammen und -strukturen sowie anderen Maßnahmen zur Verwaltung von Finanzrisiken im Geschäftsbetrieb des Unternehmens, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Risiken in Bezug auf Fremdwährungen, Zinssätze und Commodity-Risiken und die Verwendung von Derivaten;
    8. Finanz- und Investitionsaspekte von Leistungsplänen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, die Angemessenheit der Finanzierung von Pensions- und Vorsorgeplänen;
    9. steuerliche Lage und Strategie sowie
    10. Pläne zur Unternehmensentwicklung.

Der Ausschuss besitzt alle Befugnisse des Vorstands und darf diese ausüben, die das Gesetz dem Ausschuss zur Überprüfung, Bewertung und Autorisierung der Firmenleitung zuspricht, potenzielle Kapitalmarkttransaktionen (einschließlich Fremd- und Eigenkapitalfinanzierungen), Eigenkapital- oder Fremdfinanzierung, vorgeschlagene Fusion, Übernahme, Veräußerung oder Investition, in Beträgen von über 25 Millionen US-Dollar bis zu 100 Millionen US-Dollar individuell (Transaktionen von 25 Millionen US-Dollar oder weniger liegen im Ermessen des CEO) auszuführen, an denen das Unternehmen von Zeit zu Zeit die Gelegenheit zur Teilnahme hat. Der Ausschuss kann ähnliche Transaktionen für über 100 Millionen US-Dollar überprüfen und in Verbindung damit dem vollständigen Vorstand eine Empfehlung unterbreiten. Der vollständige Vorstand kann nach eigenem Ermessen einen speziellen Ausschuss bilden, um jede derartige Transaktion über 100 Millionen US-Dollar zu beurteilen.

Der Ausschuss ist im Zuge seiner Aufsichtsrolle dazu berechtigt, jegliche Angelegenheit zu untersuchen oder zu prüfen, die der Ausschuss für angemessen hält, und hat das Recht, zu diesem Zweck externe Rechtsbeistände oder andere Experten zu beauftragen oder zu kündigen, einschließlich der Befugnis, die an solche Rechtsbeistände oder Experten zu zahlenden Gebühren oder jegliche anderen Anstellungsbedingungen zu genehmigen.

III.   STRUKTUR UND OPERATIONEN:

Zusammensetzung:

Der Ausschuss soll aus 2 oder mehr Mitgliedern des Vorstands bestehen, von denen jedes die im The NASDAQ Stock Market LLC-Listing festgelegten Unabhängigkeitsstandards erfüllt, wie vom Vorstand bestimmt. Eine Mehrheit des Ausschusses stellt ein Quorum für die Durchführung von Geschäften dar und die Handlung einer Mehrheit der bei einer Besprechung Anwesenden, bei der ein Quorum vorliegt, stellt die Handlung des Ausschusses dar.

Berufung und Entlassung:

Jedes Mitglied des Ausschusses wird vom Vorstand berufen und sind als solche tätig, bis ein Nachfolger ordnungsgemäß gewählt und genehmigt wurde oder bis zu seinem Rücktritt oder seiner Entlassung vor diesem Zeitpunkt. Die Mitglieder des Ausschusses können mit oder ohne Grund durch mehrheitlichen Beschluss des Vorstands abgesetzt werden.

Vorsitzender des Ausschusses:

Sofern kein Vorsitzender durch den Vorstand gewählt wird, bestimmen die Ausschussmitglieder einen Vorsitzenden durch Mehrheitsentscheidung aller Ausschussmitglieder. Der Vorsitzende leitet alle regulären Sitzungen des Ausschusses und legt die Agenden für die Ausschussversammlungen fest. In Abwesenheit des Vorsitzenden des Ausschusses wählt der Ausschuss ein anderes Mitglied, um den Vorsitz zu führen.

Delegierung an Unterausschüsse:

Im Rahmen der Erfüllung seiner Verpflichtungen kann der Ausschuss beliebige oder alle seiner Verpflichtungen auf den Vorsitzenden des Ausschusses oder einen Unterausschuss bestehend aus einem oder mehreren Mitgliedern des Ausschusses übertragen, falls es seinem Ermessen nach angemessen und im besten Interesse des Unternehmens ist.

Der Ausschuss kann auf einen oder mehrere Direktoren die Befugnis zur Fertigstellung der Dokumentation für Transaktionen übertragen, die vom Ausschuss genehmigt wurden. Voraussetzung hierfür ist, dass diese Übertragung gemäß der Satzung des Unternehmens und geltendem Gesetz erfolgt. Im Falle einer derartigen Delegierung meldet (melden) die delegierte Führungskraft (die delegierten Führungskräfte) dem Ausschuss die vorgenommenen Vergaben innerhalb eines angemessenen Zeitraums.

IV.   VERSAMMLUNGEN

  1. Versammlungen werden einberufen wie der Ausschuss dies für erforderlich erachtet, jedoch mindestens einmal pro Kalenderquartal. Der Ausschussvorsitzende oder jedes Ausschussmitglied kann Ausschussversammlungen einberufen. Alle Ausschussversammlungen können telefonisch abgehalten werden.
  2. Der Ausschuss kann zu seinen Versammlungen beliebig Directors, Mitglieder der Unternehmensleitung und andere Personen einladen, wie zur Ausübung seiner Pflichten angemessen.

V. BERICHTE

  1. Regelmäßige Unterrichtung des Vorstands, einschließlich:
    1. A. nach Besprechungen des Ausschusses und;
    2. Berichte hinsichtlich anderer Angelegenheiten, die für die Ausführung der Pflichten des Ausschusses relevant sind
    3. Der Ausschuss spricht Empfehlungen an den Vorstand aus, die der Ausschuss als angemessen erachtet. Der Bericht an den Vorstand kann die Form eines mündlichen Berichts durch den Vorsitzenden oder jegliches andere Mitglied des Ausschusses, das von dem Ausschuss zur Berichterstattung nominiert wurden, annehmen.
  2. Führen von Protokollen oder anderen Aufzeichnungen von Besprechungen und Aktivitäten des Ausschusses.

VI.   LEISTUNGSBEWERTUNG

  1. Der Ausschuss führt in regelmäßigen Abständen eine Überprüfung und Bewertung der Leistung des Ausschusses und seiner Mitglieder durch, wobei auch die Einhaltung dieser Satzung durch den Ausschuss beurteilt wird.
  2. Zusätzlich überprüft und bewertet der Ausschuss in regelmäßigen Abständen die Angemessenheit dieser Satzung und empfiehlt dem Vorstand jegliche Verbesserungen dieser Satzung, die der Ausschuss als notwendig oder angemessen erachtet.
  3. Der Ausschuss führt derartige Bewertungen und Überprüfungen in einer Weise durch, die er als angemessen erachtet.


Geändert und erneuert durch den Vorstand am 26. April 2012 und in Kraft seit 26. April 2012